Jo, mir san‘ mitm E-Bike do in unserem Hotel THERESA

Genussvoller E-Bike Radurlaub für alle im Zillertal

Das gute alte Fahrrad – als ich noch ein Kind war, wurde noch nicht zwischen Mountain-, City- oder gar E-Bike unterschieden. Da hatte man halt einfach seinen Drahtesel mit dem man vergleichsweise schnell von A nach B gekommen ist. Mehrere Gänge? Nein. Besondere Features? Niemals. Da war es schon etwas Außergewöhnliches, wenn das Licht funktioniert hat und eine Klingel vorhanden war. Selbst Helme hat anno dazumal niemand genutzt. Ich muss schon sagen, es hat sich einiges getan in den letzten Jahrzehnten. Nicht nur, dass die Auswahl inzwischen nahezu grenzenlos ist, sondern auch, dass dank der revolutionären E-Bikes selbst weniger trainierte Menschen mithalten können.

Familienausflug für alle

Wenn die väterliche Sportskanone davonbraust und der Rest der Familie nur mühsam hinterherradeln muss, ist Frust vorprogrammiert. Völlig erschöpft und aus der Puste am Berg anzukommen schafft nicht unbedingt die beste Basis für einen angenehmen Familientag. Da kommen die E-Bikes in Spiel. Sie ermöglichen es, dass jeder, egal wie fit, schnell oder stark, mühelos dank Elektromotor das Tempo halten kann. Wer dies nicht benötigt, kann den Motor auch einfach abschalten und aus eigener Kraft den Berg hinaufradeln. Gerade für Kinder oder ältere Menschen ist das E-Bike eine gute Alternative zum gewöhnlichen Mountainbike, da man bei Erschöpfung schnell und unkompliziert quasi auf „Autopilot“ schalten kann und nur noch lenken muss.

Fitness 2.0

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Fitnessaspekt, den das E-Bike mitbringt. Schon lange hat sich in Sportlerkreisen herumgesprochen, dass die Herzfrequenzzone ein wesentlicher Faktor für den Trainingserfolg ist. Entsprechend kann man, je nach Zielsetzung, in verschiedenen Pulsbereichen trainieren:

E-Bike Ausflug

© TVB Zell-Gerlos

  • Gesundheitszone: 50 bis 60 % der maximalen Herzfrequenz
  • Fettverbrennungszone: 60 bis 70 % der maximalen Herzfrequenz
  • Aerobe Zone (klassisches Ausdauertraining): 70 bis 80 % der maximalen Herzfrequenz
  • Anaerobe Zone (Leistungsoptimierung, sehr anspruchsvoll): 80 bis 90 % der maximalen Herzfrequenz
  • Rote Zone (max. Belastung am Leistungslimit): 90 bis 100 % der maximalen Herzfrequenz

Die maximale Herzfrequenz errechnet man dabei so:

  • Männer: 220 minus Lebensalter
  • Frauen: 226 minus Lebensalter
E-Bike Ausflug im Zillertal

© TVB Zell-Gerlos

Natürlich misst niemand seinen Puls händisch während er auf dem Rad sitzt – das wäre nicht nur sehr unpraktisch sondern auch noch äußerst gefährlich! Dafür gibt es spezielle Pulsuhren, die das übernehmen. Diese können sich unsere Gäste kostenlos in unserem Hotel THERESA ausleihen. Die Berechnung dient aber gerade für Anfänger als Richtwert. Wer einfach fit bleiben möchte, achtet darauf, in der Gesundheitszone zu radeln. Wer abnehmen will, trainiert demnach idealerweise in der Fettverbrennungszone und wer seine Ausdauer steigern möchte, wählt die Aerobe Zone. Die Anaerobe Zone ist für den Kraft- und Muskelaufbau gedacht, während die Rote Zone nur von Profis als kurzes Intervall genutzt werden sollte.

Mit diesen Infos im Hinterkopf schwingt man sich dann aufs E-Bike und kann durch den eingebauten Motor seinen Puls noch besser als bei einem Mountainbike regulieren. Wenn er zu hoch steigt, einfach den Motor übernehmen lassen, sinkt er zu tief, Motor abschalten und wieder selbst in die Pedale treten. Im Hotel THERESA können Gäste an geführten Biketouren teilnehmen, oder auf eigene Faust Berg und Tal beradeln. Damit der Akku nicht zum Spaßbremse wird, sollte man bei der Wahl der Route darauf achten, dass Ladestationen vorhanden sind. Somit steht dem genüsslichen Radausflug nichts mehr im Wege. Und dann sagt noch einer, fit werden sei kompliziert 😉

E-Bike Ausflug im Zillertal

 

 

 

 

 

Unser Guide Harri

 

THERESA-Beitrag von Bike-Guide, Fitnesstrainer und Saunawart Harri

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben