Biowellness: Salz und Blumenkraft fürs Wohlbefinden

Ob bei Salat, Joghurt oder Wein – wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich lieber für das Produkt mit biologischem Ursprung. Ich achte auf Nachhaltigkeit, Reduktion auf das Wesentliche und Natürlichkeit. Auch bei Wellness lege ich auf diese Prinzipien großen Wert. Synthetisch hergestellte Kosmetika verwende ich zu Hause nicht– wieso sollte ich das also während meines Urlaubs machen?

Im Wellnesshotel THERESA im Zillertal ist Biowellness schon lange möglich. Das merke ich schon, sobald ich mich den zahlreichen Schwimmbecken nähere. Hier weht mir nicht der bekannte Chlorgeruch entgegen, den man normalerweise vom Hallen- oder Freibad kennt. Alle Becken im THERESA sind mit Quellwasser, das mit Sauferstoff angereichert wurde, gefüllt. Vor roten Augen oder Hautirritation muss ich mich also nicht fürchten. Und auch die Energie für die Beckenbeheizung stammt zu 100 % aus Sonnenkraft – da hat das schlechte Gewissen beim Schwimmen auch an kalten Tagen keine Chance.

Besonders gern tauche ich in den beheizten Sole-Pool im Garten ein. Das Salzwasser hat im Sommer wie im Winter 35 Grad. Dem Salzwasser wird schon seit Jahrhunderten eine positive Wirkung nachgesagt. Angefangen bei der Linderung von Hautkrankheiten über die Desensibilisierung von Allergien bis hin zu Erleichterung bei Erkrankungen des Bewegungsapparats reicht der positive Effekt eines Solebads. Das Wasser dafür kommt direkt aus dem Berg, wenn durch Flutung das Salz aus dem Gestein gelöst wird.

Doch nicht nur wegen des Salzwassers begeistert mich der Sole-Pool. Tauche ich ab, höre ich atmosphärische Klänge. Der Sole-Pool ist nämlich mit einem Unterwasser-Soundsystem ausgestattet. Beim Lauschen der Walgesänge vergesse ich beinahe die Zeit. Aber nach 20 Minuten sollte ich raus aus dem Wasser, denn ein zu  langes Bad kann den Körper unnötig belasten. Also raus aus dem Becken und ab auf die Ruheliegen. Mir wurde empfohlen mich nicht gleich zu duschen sondern mich in kuschelige Handtücher zu hüllen. So kann das Salz optimal seine volle Wirkung entfalten. Ich lege mich auf die Liege, mache die Augen zu, einfach herrlich.

Im THERESA ist die Auswahl an Körperbehandlungen groß. Obwohl ich sonst meistens Massagen bevorzuge, entscheide ich mich diese Mal für ein entspannendes Bad. Die Namen der Bäder klingen einfach zu verlockend. Ich wähle das Heublumenbad nach Alpienne, einer Naturkosmetiklinie, die auf die Kraft heimischer Pflanzen setzt. Schon beim Betreten des Baderaums begeistern mich die urige Atmosphäre der Tiroler Stube und natürlich der fantastische Geruch. Kein Wunder, sind doch über 300 heimische Biokräuter im dampfenden Wasser versammelt. Ich setzte mich in die Kupferwanne und genieße einfach die Wärme und den Geruch.

Mein Fazit: Wer Bio und Wellness verbinden will, ist im THERESA bestens aufgehoben. Denn dank der Kombination aus ressourcenschonendem Wirtschaften, den nachhaltig gestalteten Wellnessanlagen und den verwendeten Naturkosmetik- und Pflegelinien wird aus Wellness Biowellness. Das sorgt nicht nur für Entspannung pur, sondern auch für ein buchstäblich reines Gewissen.

THERESA-Beitrag von unserer Gastautorin Julia

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben