Internationale Herzlichkeit

Unser THERESA ist ein Ort der Begegnung. Wir erfreuen uns täglich an Gästen aus dem In- und Ausland und schätzen auch die Nationenvielfalt in unserem gesamten THERESA-Team.

Unsere Mitarbeiter kommen aus vielen verschiedenen Teilen Österreichs, wie beispielsweise unsere Lisa von der Rezeption. Ursprünglich ist sie aus Vorarlberg. Manchem von euch mag ihr Dialekt aufgefallen sein, der sich doch etwas von unserem Zillertalerisch abhebt. Die Steirer Mundart kommt dank Florian verstärkt in der Küche zum Einsatz. Benedikt aus Mils hingegen trumpft beim Servieren mit seinem bodenständigen Tiroler Dialekt auf.

Viele unserer Gäste finden bei uns auch ein Stück echte Heimat und zwar wenn sie mit unserem Barchef Jens aus Berlin oder auch mit den Köchen Mino aus Wriezen oder Christian aus Schortau in Deutschland sprechen. Ganz frei Schnauze wie zuhause kann in unserem THERESA demnach auch „geschwatzt“ und „geplaudert“ werden. Peter aus Ungarn und Maria aus der Tschechei, die beide mit meinem Sohn Stefan am Herd stehen, beherrschen mittlerweile nicht nur beinahe perfektes Deutsch sondern auch schon zahlreiche Österreichische Begriffe. Dies ist natürlich sehr wichtig, denn bei uns kommen verstärkt traditionelle, einheimische Gerichte auf die Teller unserer Gäste.

Küchenteam Hotel Theresa Zillertal

Unser Valentin aus Rumänien unterstützt unser absolutes Urgestein Zivota aus Jugoslavien, der uns und unseren Gästen seit über 40 Jahren die Treue hält. Er ist bei uns einfach nicht mehr wegzudenken.

Amir aus Ägypten steht nun vor seiner vierten Wintersaison. Die arabische Sprache ähnelt dem Deutschen wohl am allerwenigsten, dennoch hat Amir es geschafft, diese schwierige, fremde Sprache zu perfektionieren. Ein herzhaftes Lachen und ein freundliches Lächeln sind immer noch die schönste Sprache der Welt, so wurde manches Un- und Missverständnis gleich behoben. Amir hatte Startschwierigkeiten in Österreich. Überall wo er sich vorstellte, wurde perfektes Deutsch verlangt. Für uns war dies aber kein großes Problem, für uns zählte sein Wesen und wir waren uns sicher, dass man direkt beim Arbeiten am schnellsten dazu lernt. Amir hat mir erzählt, dass das erste Jahr nicht einfach war, es aber mit der Zeit immer besser verständlich und einfacher wurde. Amir war immer sehr lernwillig was unseren Dialekt betrifft, er war niemals scheu, nach Erklärungen zu bitten. Von Österreich nach Äqypten ist es leider kein Katzensprung, deshalb vermisst er manchmal seine Familie. Doch es gibt auch etwas was das Gefühl des Vermissens aufhebt. Das Wissen dass man geschätzt wird und in unserer THERESA-Familie aufgenommen wurde. Was für uns immer besonders schön zu sehen ist, wenn es Gäste aus Amirs Sprachraum zu uns in die Zillertaler Bergwelt verschlägt. Die Freude ist da auf beiden Seiten groß. Doch ganz egal wo unsere Mitarbeiter her kommen und welche ihre Muttersprache ist, eines ist bei ihnen allen gleich. Die Herzlichkeit mit der sie jeden Tag unseren Gästen begegnen. Wir sind stolz auf unser THERESA-Team. DANKE, dass ihr bei uns seid!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben