Unser Report vom Gauder-Fest

Letztes Wochenende war es wieder soweit – „Treff ma uns am Gauder!“
Bereits seit dem 15. Jahrhundert wird das Gauder Fest in Zell am Ziller – Österreichs größtes Frühlings- und Trachtenfest – am ersten Wochenende im Mai gefeiert. Damals war es noch in Form eines Jahrmarktes vor allem bei Einheimischen beliebt. Heute ist es bis über die Grenzen hinaus bekannt und jährlich werden bis zu 40.000 Besucher erwartet.

Unzählige Attraktionen sind geboten und das für Jung und Alt. Jeder der „Gauder-Tage“ steht mit eigenem Programm für sich. Der Mittwoch, Eröffnungstag des Rummelplatzes steht ganz im Zeichen der Familien, die mit ihren Kindern und Freunden die Fahrgeschäfte auskosten. Am Donnerstag findet die inoffizielle Eröffnung des Festes im großen Festzelt durch die „Licht ins Dunkle Gala“ statt und wird mit der Schlager-Szene eingeläutet.

DER Gauder Freitag ist berühmt für den Bieranstich des Gauder Bocks und die traditionelle Gambrinus Rede (der König des Bierbrauens). Hier trifft man JEDEN & es herrscht ein großes „Sehen und Gesehen werden“. Kollektives Essen & Trinken, das macht man am Gauder inmitten von 4.000 Gästen im Zelt – nicht zu vergessen all die Besucher rund herum am Fest-Areal. Die Tanzflächen werden nie leer und deshalb müssen eben Tische und Bänke den Job des Tanzparketts übernehmen.

Gambrinus Rede am Gauder-Fest

Auch wir vom Hotel THERESA waren an diesem Freitag zahlreich vertreten. Zusammen mit Familie und Freunden wollten wir uns den Bieranstich und die anschließende Rede nicht entgehen lassen. Bei einer traditionellen Vorspeisenplatte und einer Flasche Gauder Steinbock, das speziell für dieses Wochenende gebraut wird, genossen wir den Abend.

Samstag trifft sich am Gauder, wer vom Freitag noch nicht genug hat oder sich einfach die tollen Programmpunkte wie „Ranggln“, die Tierausstellungen oder den klassischen Gauder-Sechskampf anschauen möchte.

Am letzten Tag, dem Gauder Sonntag, finden zwei große Highlights statt. Die Feldmesse, welche mitten in den Wiesen hinter dem THERESA gehalten wird, umgeben von gelben Feldern (ein „Wahrzeichen“ der Gauder Zeit) wird von der Tiroler Kaiserjägermusik begleitet. Das verspricht zusätzliche Gänsehautmomente. Anschließend findet der traditionelle Fest-Umzug statt, der größte Trachtenumzug Österreichs, welcher sich mit zahlreichen Trachten- und Musikgruppen, Kutschen sowie Ochsen- und Pferdegespannen durch das Zentrum von Zell zieht.

Bei uns gibt es zum Ende vom Gauder immer traditionell „Zillertaler Krapfen, a Gauderwurst und an Gauderbock“ in unserem Garten.

PS: Übrigens ist es in Zell bis zum Beginn des Gauder Festes „erlaubt“, sich ein „Gutes neues Jahr“ zu wünschen solang man sein Gegenüber im neuen Jahr noch nicht gesehen hat.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben